Publikationen

Klangwege - Karen Schlimp und Martin Losert

Klangwege

Improvisation anregen – lernen – unterrichten

394 A4-Seiten mit über 360 Spielanleitungen.

Karen Schlimp und Martin Losert zeigen vielfältige Möglichkeiten, wie sich MusikpädagogInnen und ImprovisationsmusikerInnen in einem Unterrichts- und Probenkontext der Improvisation nähern können. Dabei werden vielfältige künstlerische Medien miteinbezogen – zum Beispiel Poesie, Bilder, Kompositionen. Das Buch ist ein Kompendium für kreative künstlerische Improvisation.

Gezeigt werden beispielhafte Spielkonzepte, die zum Improvisieren anregen. Wege werden beschrieben, auf denen durch systematische Beschäftigung mit musikalischen Materialien, Formen und Ideen aus verschiedenen Genres langfristig Spielkompetenzen aufgebaut werden können. Ein wertvolles Didaktikbuch über Improvisation für klassische MusikerInnen.

ISBN 978-3-643-50908-6, EUR 30,80. Erhältlich im Buch- und Musikalienhandel, oder im Webshop beim Lit-Verlag.

„Auf dieses Buch hat die Welt gewartet.“ (Reinhard Gagel, Instrumentallehrer und Leiter des Forschungbereiches Improvisation und Improvisationsvermittlung am Exploratorium in Berlin)

„Großartiges Buch, wirklich sehr beeindruckend.“ (Hans Bucher, Musikschulleiter Wien-Floridsdorf und Lehrender an der Musikuniversität Wien)

„Das ist ja wie ein Lexikon!“ (Ye-Leen, Kompositionsstudentin)

Impromosaikimpromosaik_titel_01

Improvisieren leicht gemacht – Das verrückte Klappbuch mit unbegrenzten Ideen zum Improvisieren, allein und in der Gruppe. Für Musiker und Instrumentallehrer.

Karen Schlimp und Peter Jarchow zeigen 180 Improvisationsideen in Kartenform zur beliebigen Kombination – für Anfänger, Fortgeschrittene und Lehrende. Für verschiedene Instrumente.

Erhältlich über den Verlag Breitkopf und Härtel.

Das Buch ist zum Preis von EUR 17,01 im Buch- und Musikalienhandel erhältlich (MN 724 ISBN 978-3-907117-24-8).

Wollen Sie Infos über Folgeprojekte und Neuauflagen? Schreiben Sie Karen Schlimp eine Mail.

Buchbeiträge


Three In A Pot: Von der Improvisation zur Komposition. In: Martin Losert, Achim Bonhöft (Hg.): Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext. Wien: Lit Verlag 2018, S. 178-190. Um von einer Improvisation zu einer Komposition zu kommen, gibt es vielfältige Wege. Diese werden an Hand von Beispielen aus der Musikschulpraxis gezeigt. (Download: Artikel als PDF)

Try, Hear, Play and Think. Über das Lernen von Improvisation
in: Gutzeit/Dorner: Querstand I – Beiträge zu Kunst und Kultur. ConBrio, Regensburg 2005. Aspekte des Improvisationslernens zu den Themen Stil, Material, Struktur und Zusammenspiel; Üben von Improvisation und die Bedeutung von Improvisation für Berufsmusiker; Qualität von Improvisation.

Von der Clustertechnik zur Visible Music. Die Entwicklungen neuer Klavierspieltechniken im 20. Jahrhundert
in: Gutzeit/Dorner: Querstand II – Beiträge zu Kunst und Kultur. ConBrio, Regensburg 2003. Beschreibungen von Kompositionen von Ives, Cowell, Crumb, Montague und Schnebel und deren Spielweisen. Artikel aus dem Kontext eines Gesprächskonzertes.

Artikel in Fachmagazinen

Karen Schlimp publiziert in Fachmagazinen wie „Üben und Musizieren“, „klasse musik“ (schott verlag), „Ringgespräch für Gruppenimprovisation“, „Improphil“ und anderen.


Circle-Training: Improvisieren mit rotierender Aufmerksamkeit im ­Gruppenunterricht
Improvisieren üben – aber wie? Dieser Artikel lädt Sie auf eine Entdeckungsreise durch verschiedene Ebenen ein, die während des Impro­visierens gleichzeitig ablaufen. Der Kompass dazu ist die Fokussierung der Wahrnehmung auf einzelne Aspekte. Die Fokussierung ermöglicht Anfängern, die Angst vor dem „Mir-fällt-nichts-ein-Zustand“ zu verlieren, und bietet Fortgeschritte­nen eine Systematik an, um Impro­visation zu üben.

Erschienen in: üben & musizieren 2/2014 (Auszug als PDF).

Lernen im eigenen Zeitmaß. Ständig im Fluss bleiben: ein Musizierkonzept für heterogene Gruppen. Ein Artikel über den Einsatz von Taketina-Elementen im Instrumentalunterricht.

Erschienen in: üben und musizieren 04/2016. (Ausschnitt PDF)

Welche Kultur? Ein Erfahrungsbericht zum Thema „interkulturelles Improvisieren“.

Erschienen in: Improfil – Fachzeitschrift für Gruppenimprovisation, 2019.

Sorglos, zornig, nervös: Gruppenimprovisationen zum Thema „Gemütszustände in der Musik“
Wenn Gruppen oder Ensembles ­miteinander musizieren, sucht man immer wieder nach geeignetem Material, das sich von Ensemble­mitgliedern mit heterogenem Können gut umsetzen lässt. Eine Fundgrube dazu können Gemüts­zustände sein. Mit dem hier vorgestellten Material werden zwei unterschiedliche Stile und Zugänge einander gegenübergestellt.

erschienen in: üben & musizieren 2/2015

Musikmosaik – Improvisieren mit Bausteinen im Instrumentalunterricht
Man nehme: einen Rhythmus, einen Takt, ein Tempo, eine Lautstärke, eine Tonalität, einen Charakter und eine Entwicklung. Man experimentiere, erweitere, variiere und baue daraus ein Stück.

Erschienen in: Üben & Musizieren 4/09, Seite 30 (Kurzfassung Download PDF)

Klänge und Farben – Improvisation am Klavier mit Jenö Takács
Neue Musik wird oft als spröde und unzugänglich erlebt, weil der Umgang mit dem Notentext und das verwendete Material nicht so vertraut sind wie bei älterer Literatur. Eine improvisatorische Erschließung von Stücken vermeidet zunächst den Notentext und ermöglicht einen unmittelbareren Zugang zu dieser Musik.

Erschienen in: Üben & Musizieren 4/2007, Seite 28

Unvermittelt Musik: Piano Mobile – das Fahrrad fahrende Klavier
Karen Schlimp hat ihren Traum vom mobilen Klavier verwirklicht: Auf einem Fahrradanhänger fährt sie mit ihrem Instrument durch Österreich und erreicht mit ihrer Musik die Menschen auf der Straße – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie bringt Musik dorthin, wo Musik normalerweise nicht hinkommt. Auch das ist Musikvermittlung.

Erschienen in: Üben & Musizieren 6/2006

Mein Vater war meine Lehrer: Lehren und Lernen in der indischen Musiktradition
Ein Schüler wird, wenn er nicht schon in eine Musikerfamilie hineingeboren worden ist, Mitglied der Familie seines Meisters und lebt mit ihm als Sohn bzw. als Tochter zusammen. Dort lernt er von seinem Vater in stundenlangen Sitzungen durch Zuhören und Imitation.

Erschienen in: Üben und Musizieren 2/2004

Ich bin der tiefe Ton
Heranwachsende tun sich oft schwer, eine innere Beziehung zu Musikstücken zu finden, die nicht ihren eigenen Vorlieben entsprechen. Wie schaffe ich es, SchülerInnen für Musik zu interessieren, die ihnen auf den ersten Blick fremd ist? Eine Möglichkeit, Zugang zu ungewöhnlicher Musik zu bekommen, ist die „Musikaufstellung“. Mit ihrer Hilfe können sich die Jugendlichen mit der Musik identifizieren – wie das genau geht, wird Schritt für Schritt erklärt.

Erschienen in: klasse musik 1/2003

Eine bunte Landschaft
Bericht über ein EU-Projekt zu Instrumentalpädagogik in verschiedenen Ländern.

Erschienen in: Üben und Musizieren 4/1998

Diverse Beiträge im Ringgespräch / Zeitschrift für Musikalische Improvisation

CDs von Karen Schlimp

Wach(s)zustände. Eskalierende Evolutionsversuche in der Musik für Inneraum-Klavier, Präp.Blockflöten, Visuals (2oo8) Linz, Wien, und CD 2008.

Stille vor der Flut – Improvisationen zu Bildern mit Petra Wurz und Linda Pilz (CD 2004)

Klang-Räume – Sound of Sculpture. Kompositionen und Improvisationen an den Skulpturen der KünstlerInnen des Klangskulpturensymposiums 2013 im Kärntner Krastal. (CD 2013)

Der Zauberpinsel – Märchen und Musik. Karen Schlimp und Margarete Wenzel (CD 2015).

Out of the Blue: Vom Provisorium bis zur Improvisation

Ein internationales Symposion der Universität der Künste Berlin 2017

Talk 1_2: Improvisation interdisziplinär

Mit Doris Gstach (Landschaftsarchitektur), Karen Schlimp (Musik) und Petra Schwarz (Moderation)

Talk 3: Improvisation und die Idee

mit Uta Brandes, Karen Schlimp, Paul Goslawski, André Stiegler und Petra Schwarz (Moderation)

Publikationen über Karen Schlimp

Radio:

ZeitTon – Neue Musik aus Österreich (30.10.2008 23.05-24.00, Radio Österreich 1): Portrait der Improvisationsmusikerin Karen Schlimp

ZeitTon – Neue Musik aus Österreich (4.6.2004 23.05-24.00, Radio Österreich 1): Das Linzer Improvisationsforum unter der Leitung von Karen Schlimp

ZeitTon – Neue Musik aus Österreich (13.3.2007 23.05-24.00, Radio Österreich 1) Aus dem Radiokulturhaus Tirol: Uraufführung „Music in Space – Imanges in Time“ von Norbert Zehm, plus regionale Beiträge in Radio Tirol.

Radio Brandenburg: Zeitgenössische Klaviermusik: Über den Zyklus „berliner anschläge“. Uraufführung Norbert Zehm: Messages of the Corn Circles

Fernsehen:

Niederösterreich Heute (5.9.2006, ORF 2): „Mobiles Piano“ – Bericht über Pianomobile 2006, plus Berichterstattung in Radio Oberösterreich und Niederösterreich.

Mitarbeit bei folgenden Projekten, beschrieben in:

Franz Niermann / Christine Stöger (Hg.): Aktionsräume – Künstlerische Tätigkeiten in der Begegnung mit Musik. Modelle – Methoden – Materialien aus DIE KUNST DER STUNDE. Wien 1997

Hans Schneider, Cordula Bösze, Burkhard Stangl Hg.: Klangnetze – Ein Versuch, die Wirklichkeit mit den Ohren zu erfinden. mit CD Klangnetze 99. PFAU Verlag ISBN 3-89727-117-6

Christian Fürst / Ted Pawloff (Hg.): Neue Wege der Erwacshenenbildung an Musikschulen. Dokumentation eines dreijährigen EU-Projekts von vier europäischen Musikschulen. European Music School Unison, 2007 – Dokumentation. Zum Download auf http://www.musikschule4222.at/EU-Projekt/EndDoku%20(WEB).pdf

Mehr von Karen Schlimp